Begleithund (BH)

Mit der Begleithundprüfung soll der Hund für das Alltagsleben an der Seite seines Halters fit gemacht werden. Sie besteht aus einem Teil auf dem Übungsplatz und einem Teil im Straßenverkehr.
Auf dem Übungsplatz muss der Hund Leinenführigkeit und Freifolge sowie das Beherrschen der wichtigsten Kommandos wie „Hier“, „Sitz“, „Platz“ unter Beweis stellen.
Im Straßenverkehr wird der Hund mit den verschiedensten Situationen konfrontiert. So wird das Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern, klingelnden Radfahrern, anderen Hunden simuliert, "Platz" und "Sitz" inmitten von Passanten geübt und das Verhalten bei Straßenlärm trainiert.
Teilnehmen können alle Hunde, die wenigstens 15 Monate alt sind. Die Begleithundprüfung ist eine sehr sinnvolle und empfehlenswerte Angelegenheit.
Die Teilnehmer an einer Begleithundprüfung müssen einem Hundesportverein angehören.

Quelle: www.ralfs-hundelexikon.de, Ralf Fritzsche